Gregor Mendel

Wikipediamanta
Kayman riy: wamp'una, maskana
Gregor Mendel

Johann Gregor Mendel (qhichwa simipi: Griguriw Mendel) sutiyuq runaqa (*Heinzendorf llaqtapi (Awstiriya Silisya) paqarisqa 20-VII-1822 p'unchawpi; † Brünn llaqtapi (Awstiriyapi, kunantaq Chiksuyupi) wañusqa 6-I-1884 p'unchawpi) yachaqmi karqan.

1. + 2. Regel im dominant rezessiven Erbgang 1. + 2. Regel im intermediären Erbgang
Abbildung 1: Dominant-rezessiver Erbgang wie er z.B. bei der Blütenfarbe der Erbse auftritt.
(1) Elterngeneration mit reinerbigen Anlagen (w/w oder R/R).
(2) F1 Generation: Alle Individuen sehen gleich aus, die dominante rote Erbanlage setzt sich gegen die rezessive weiße durch.
(3) F2 Generation: Dominante (rot) und rezessive (weiße) Erscheinungsformen zeigen ein Verhältnis von 3:1
Abbildung 2: Intermediärer Erbgang wie er z.B. bei der Blütenfarbe der Wunderblume Mirabilis jalapa auftritt.
(1) Elterngeneration mit reinerbigen Anlagen (w/w oder r/r).
(2) F1 Generation:Alle Individuen sehen gleich aus, Die "roten" und “weißen” Erbanlagen ergeben eine rosa Blütenfarbe.
(3) F2 Generation. Rote, rosa und weiße Blütenfarben treten mit einem 1:2:1 Verhältnis auf


40px

Kay qillqasqapiqa t'ikranaraqmi, huk rimaykunapi rimakuna kachkan. Wikipidiyata yanapaytachu munanki? T'ikranam atichkan!
This article still contains words in other languages to be translated into Quechua. You can help by translating it. || Este artículo contiene palabras en otras lenguas para traducir al quechua. Puedes ayudar traduciéndolas.

"http://qu.wikipedia.org/w/index.php?title=Gregor_Mendel&oldid=587149" p'anqamanta chaskisqa (Wikipedia, Qhichwa / Quechua)